Chronik

Spielmannszug „St. Hubertus“ Meppen seit 1950

Kurz nach der Gründung des Spielmannszuges St. Hubertus Meppen traf sich ab September 1950 eine Gruppe von 21 Hobbymusikern jeweils am Sonntagmorgen auf dem damaligen Übungsgelände, der heutigen Hänsch-Arena an der Lathener Straße in Meppen. Mit den Worten „ich mache Tambour“ trat Egon Geppert dieser Gruppe vor. Er blickte nach dieser Äußerung in betretende Gesichter. Unverständnis entgegnete ihm, denn er meinte nicht etwa die Rolle des Tambourmajors, sondern die frühere Bezeichnung „Tambour“ für Trommler. Denn mit 6 Jahren spielte er bereits Trommel, die er geschenkt bekommen hatte. Einer aus der Gruppe rief ihm zu, er solle doch den Tambourstab nehmen, denn gute Haltung und Auftreten sei ihm durch seine Zeit als Soldat mitgegeben. So geschah es dann und der Spielmannszug St. Hubertus Meppen hatte seinen ersten Tambourmajor.

Die ersten Noten wurden auf Transparentpapier geschrieben und mit einem Pausapparat
vervielfältigt. Auch die erste Uniform bestand lediglich aus weißer Hose und weißem Hemd. Die ersten öffentlichen Auftritte erfolgten dann in Meppen und Haselünne. Anfangs hatte der Spielmannszug eine sehr spärliche Ausrüstung, die erste Trommel hatte man noch selbst gefertigt.

Walter Preuß übernahm dann 1954 den Tambourstab, bis er 1967 die Leitung an Gerhard Sundag übergab, der bis 1981 als Tambourmajor dem Spielmannszug vorstand. Sein Nach-folger wurde Paul Kater, der bis heute als Tambourmajor aktiv ist. Das Amt des 1. Vorsitzenden hat er 2007 zur Verfügung gestellt. Dietmar Kuhl wurde zum 1. Vorsitzenden des Spielmanns-zuges gewählt, der den Vorsitz dann 2015 abgegeben hat. Er war nunmehr seit 30 Jahren u. a. als Schriftführer und 2. Vorsitzender im Vorstand tätig. Die 2. Vorsitzende Claudia Borchers, die ebenfalls schon seit vielen Jahren im Vorstand tätig war, wurde zur 1. Vorsitzenden gewählt.

In den Jahren seines Bestehens wirkte der Spielmannszug St. Hubertus Meppen bei zahl-reichen Veranstaltungen mit, bei denen er durch seine musikalischen Darbietungen immer überzeugte. Aber auch die Geselligkeit kam nie zu kurz und die Zusammengehörigkeit wurde und wird stets gepflegt. Ob Weihnachtsfeiern, Grillfeste, Radtouren, Zeltlager, Bosseln oder Vereinsfahrten, wie u. a. die Fahrten nach Spanien, die seit 1988
regelmäßig durchgeführt wurden, zeigen, dass „Jung“ und „Alt“ durch die Musik in Harmonie und Freundschaft verbunden sind.
Auch heute hat die Begeisterung bei den derzeit 35 Mitgliedern nicht nachgelassen, obwohl es immer schwieriger wird, Kinder und besonders Jugendliche für Vereinstätigkeiten zu begeistern und Freude an unserer Musik zu vermitteln. Neue Mitglieder sind stets herzlich willkommen. Die Mitgliedschaft im Spielmannszug St. Hubertus Meppen ist völlig kostenlos. Ein Mitglieds-beitrag wird nicht erhoben, Uniform und Instrumente werden gestellt, die Notenlehre erfolgt zunächst im Einzelunterricht.